Welches Zelt für Campingurlaub?

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Familienzelte – das ist wichtig

Schaut man sich Zelte für den nächsten Campingurlaub an, muss man ganz schön Geduld aufbringen, bis man das richtige Modell gefunden hat. Örtlich niedergelassene Campingfachgeschäfte haben meist nur eine geringe, Onlineshops dagegen eine große Auswahl. Wir suchten deshalb unser Familienzelt im Internet. Uns ging es allerdings so, dass wir bei aller Auswahl kaum noch einen Durchblick hatten, welches der Familienzelte denn letztlich das richtige für uns sein würde. Grund dafür war die Tatsache, dass wir in den falschen Shops gesucht hatten und dort schlichtweg die wichtigen Informationen der Campingzelte in ewig langen Artikelbeschreibungen untergingen. Ein Vergleich der wirklich wichtigen Infos war kaum möglich. Dass wir letztlich doch ein tolles und passendes Familienzelt mit einer entsprechenden Auswahl an Schlafkabinen gefunden haben, war also reine Glückssache. Eine konkrete Angabe, für wie viele Personen das von uns angeschaffte Zelt vorgesehen ist, war nämlich nirgends erwähnt. Dabei sind einige Angaben für die Auswahl eines richtigen Familienzeltes unverzichtbar, wenn man mit dem Zelt zufrieden sein will. Neben Anzahl der Schlafkabinen gehören auch Gewichtsangabe sowie Zeltgröße zwingend hinzu, damit man sich einen ausreichenden Eindruck über das entsprechend in Frage kommende Zeltmodell machen kann.

Geräumiges Familienzelt für 4 Personen
Geräumiges Familienzelt für 4 Personen

Vorbildliche Angaben bei Zelten

Im Wesentlichen gibt es drei elementare Angaben, die jeder Shop, der Zelte verkauft, in die Produktbeschreibung einbeziehen muss, um Kunden zu einem guten Überblick zu verhelfen:

  • Anzahl der Personen, für die das Zelt vorgesehen ist
  • ob und wie wasserdicht ein Campingzelt ist
  • welches Gewicht das Zelt nebst Zubehör aufweist

Kunden, die Ausschau nach einem Zelt halten, sollten im Idealfall diese grundlegenden Informationen auf Anhieb sehen und nicht erst mühsam zusammensuchen müssen. Wenn der Shop hier eine gute Arbeit macht, dann kann das zum Beispiel aussehen wie auf finde-dein-zelt, denn hier weiß man auf Anhieb, welche Familienzelte wirklich für die Familie geeignet sind. Dort sieht das nämlich so aus (Screenshot):

Familienzelt für 6 Personen
Familienzelt für 6 Personen

Auf den ersten Blick wird ersichtlich, wie viele Personen in diesem Zelt schlafen können und welches Gewicht das Campingzelt aufweist. Ob man, so wie wir, mit dem Fahrrad in den Campingurlaub aufbrechen möchte oder mit dem Auto fährt, spielt natürlich auch das Zeltgewicht eine Rolle, denn wann immer man viel Urlaubsgepäck zu befördern hat, muss auf das Gesamtgewicht und auch auf das Gesamtvolumen geachtet werden. Die Wasserdichte ist ebenfalls bedeutsam und wird durch das mittlere Symbol gekennzeichnet.

Zeltdichte durch Wassersäule

In einem vorgegebenen Verfahren wird die Zeltdichte überprüft. Es wird unabhängig voneinander das Außenzelt sowie der Zeltboden durch ein reguliertes Prüfverfahren getestet. Wasserdicht bedeutet

  • beim Außenzelt ab Wassersäule von 1.500 mm
  • beim Zeltboden ab Wassersäule von 2.000 mm

Nähte müssen versiegelt sein, um Zelte auch an diesen Bereichen wasserdicht zu machen.

Was man noch über das Zelt wissen sollte

Neben Gewicht, Wasserdichte und Personenanzahl sollten beim Zeltkauf auch weitere wichtige Daten verglichen werden. Bei einem Familienzelt geht es weniger um die Optik, sondern um den Komfort, den das Zelt zu bieten hat. Schließlich verbringt man darin möglicherweise 2, 3 oder mehr Wochen des Urlaubs und alles, was nicht stimmig ist, sorgt schnell für getrübte Urlaubsstimmung.

Wie viel Platz bietet das Familienzelt?

Beim Zeltkauf sind natürlich auch die Maße (Höhe, Breite, Länge) entscheidend. Ebenso auch die Aufteilung. Familienzelte können aus einem Hauptzelt bestehen, das nur eine abgetrennte Schlafkabine aufweist. Je größer ein Zelt gewählt wird und mit je mehr Personen man das Zelt bewohnen will, um so besser ist es, wenn neben den mehreren getrennten Schlafkabinen auch eine weitere Abtrennung im übrigen Zeltbereich vorhanden ist. Durchaus können Campingzelte mit einer großzügigen Zeltgröße über 3 Bereiche verfügen:

  • Abtrennung für Schlafkabinen
  • Abtrennung im Innenraum
  • Abtrennung im vorderen Bereich

Umso länger der Campingurlaub dauern wird, umso mehr zahlen sich Zeltgröße und mehrere Unterteilungen aus. Ist man nicht zwingend auf ein kleines Zelt (wegen dem Transport) angewiesen, raten wir erfahrungsgemäß immer zu einem größeren Zeltmodell. So kann man bei schlechtem Wetter sich im Inneren aufhalten, Stühle und Tisch aufstellen und natürlich besser das Urlaubsgepäck lagern. Beim Zelten ist nichts schlimmer, als an Regentagen nicht genug Platz im Zelt zu haben.

Nicht nur die Zeltgröße, sondern auch das Packmaß der Campingzelte sollte beachtet werden. Denn unabhängig vom Komfort, den Familienzelte im Urlaub bieten, müssen sie auch im Kofferraum oder im Fahrradhänger transportiert werden können.

Schlafkabine im Familienzelt
Schlafkabine im Familienzelt

Eingänge, Fenster und Fliegennetze

Umso komfortabler die Zeltgröße ist, umso mehr Eingänge und Fenster sollte ein Zelt für die Familie aufweisen. An heißen Tagen oder beim Campingurlaub in südlichen Ländern zahlt sich jede Möglichkeit aus, für Belüftung zu sorgen. Außerdem sind vor allem dann, wenn man mit mehreren Personen ein Zelt bewohnen möchte, mehrere Ein- und Ausgänge von enormem Vorteil. Türen und Fenster sollten hochrollbar und mit Laschen zu befestigen sein. Schlafkabinen haben meist keine Fenster oder Türen, daher raten wir dazu, darauf zu achten, ob zumindest Belüftungsöffnungen vorhanden sind. Die Schlafkabinen sollten darüber hinaus als geschlossene Kabine und mit Insektenschutz versehen sein, damit man nachts ungestört von den nervigen Plagegeistern schlafen kann. Optimal ist es, wenn auch die Eingänge und Fenster mit Moskitonetz versehen sind, um auf darüber zusätzlich in den Abendstunden oder nachts lüften zu können. Weitere Tipps zum Zeltkauf haben wir hier für Sie zusammengefasst.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Share This Post

Post Comment