Checkliste für Campingurlaub

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Was zum Zelturlaub mitnehmen?

Wenn der Zelturlaub mit Kind und Kegel bevorsteht, dann stellt man sich am besten schon weit vorab die Frage, was alles als Campinggepäck mitgenommen werden sollte bzw. kann. Das ist definitiv eine sehr wichtige Frage, denn ein Campingurlaub bedarf sicherlich wesentlich mehr Vorbereitung als eine Woche im Luxushotel. Erst recht, wenn man mit Kindern den Urlaubsaufenthalt im Freien plant. Damit man alles mitnehmen kann, was gebraucht wird, ist eine Checkliste zu empfehlen. Dort können alle Gegenstände aufgelistet und nach dem Packen abgehakt werden. So verliert man auch bei größeren Familien niemals den Überblick und ist bestens für den Urlaub gerüstet. Vor allem kann man durch eine „Was-brauchen-wir-Liste“ auch sehr gut überprüfen, ob wirklich alles mit ins Gepäck muss, was man einpacken will. Neben Kuscheltieren, Gummistiefeln, reichlich Kleidung zum Wechseln und Gebrauchsgegenständen ist auch die Reiseapotheke ein wesentlicher Faktor. Denn immerhin kann jederzeit jemand erkranken, dann sollte man vorbereitet sein, damit Schlimmeres verhindert werden kann.

Kinderkleidung, Spielzeug und Unterhaltung

Ein Zelturlaub ist zwar spannend, aber Kinder möchten natürlich auch bei schlechtem Wetter gut unterhalten sein. Wenn der Campingurlaub ins Wasser fällt, dann gibt es nur noch wenige Möglichkeiten, die Kinder zu beschäftigen. Damit Regentage nicht zur Herausforderung für den Familienfrieden im Zelturlaub werden, sollte die Checkliste auch diesbezüglich vorsorgen. Neben der Kinderkleidung und dem Lieblingskuscheltier müssen auf jeden Fall auch ausreichend Unterhaltungsgegenstände mitgenommen werden. Es empfiehlt sich daher, sowohl Spielzeug als auch Musik, Hörspiele, Reisespiele, Malzeug und Kleinigkeiten zum Basteln einzupacken. Es ist wichtig, solche Artikel mitnehmen zu können, denn nur so sichert man auch bei schlechtem Wetter gute Laune. Außerdem genießen Kinder die gemeinsame Familienzeit mit den Eltern und freuen sich sogar auf einen verregneten Tag im Zelt.

Die Reiseapotheke für Gesundheit

Ein Zelturlaub birgt leider auch die eine oder andere Gefahr. Schnell kann man sich eine Magenverstimmung oder leichte Erkältung einfangen. Damit man für solche Momente nicht auf den teuren Arzt zurückgreifen muss, sollte man eine Reiseapotheke mitnehmen. Auf der Checkliste sollte diese ganz oben stehen. Die Reiseapotheke sollte natürlich auch für Kinder entsprechend abgestimmt sein. Kindermedikamente gegen Husten, Fieber, Zahnen, Durchfall und natürlich auch Fenchel-, Kamillen- und Pfefferminztee, Sonnenschutzprodukte sowie Wundheilgel sind das Mindeste, was im Reisegepäck beinhaltet sein sollte. Für einen Campingurlaub bieten sich Produkte gegen Erkältung, Magenschmerzen und auch Fieber an. Aber auch Salben gegen Insektenstiche und Sonnenbrand sind wichtig. Wenn ein Familienmitglied unter einer Krankheit leidet, muss natürlich ausreichend Medizin mitgenommen werden. Wenn eine sehr umfangreiche Reiseapotheke mit dabei ist, dann kann man in vielen Situationen schnell weiterhelfen. Unbedingt gehören ausreichend Verbandsmaterial und reichlich Pflaster sowie ein Wunddesinfektionsmittel für die Sofortversorgung kleinerer Blessuren mit an Bord.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Share This Post

Post Comment