Fahrradanhänger für Campingurlaub

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Mit Fahrrad & Anhänger zum Camping

Fährt man mit einem Fahrrad zum Campingurlaub, stellt die Campingausrüstung hinsichtlich des Transports eine enorme Herausforderung dar. Mit einem Fahrradanhänger kann dieses Problem sehr gut bewältigt werden, da diese insgesamt sehr geräumig sind und recht viel Platz für die Campingausrüstung bieten. Trotzdem sollte man bei der Wahl der Anhänger nicht spontan entscheiden, sondern sich informieren, worauf man beim Gepäckanhänger für Fahrräder achten kann. Für Fahrrad und Fahrer bedeuten sie zusammen mit der Ausrüstung, der Kleidung usw. zusätzliches Gewicht, das bewegt werden muss. Wir haben drei Hänger getestet und möchten Ihnen unserer Erfahrungen zu den jeweiligen Modellen in einer Artikelserie berichten. Im Rahmen dieser Artikelserie stellen wir Ihnen die Modelle näher vor, die sich bei dem von uns ausgewählten Händler kaufen oder mietkaufen lassen.

Die richtige Wahl beim Kauf von Fahrradanhänger
Die richtige Wahl beim Kauf von Fahrradanhänger (im Bild: Burley Nomad)

Worauf beim Anhänger achten?

Es kommt auf den Bedarf an

Da es recht viele Fahrradanhänger zur Auswahl gibt, haben wir uns überlegt, worauf man bei einer Anschaffung achten sollte. Prinzipiell ist der eigene Bedarf der wichtigste Faktor bei der Auswahl. Nutzt man den Anhänger lediglich für den Campingurlaub, kann man sich für ein günstigeres Modell entscheiden, das für Fahrrad, Fahrer und Gepäck ideal ist. Allerdings bieten günstige Modelle in der Regel nicht so viel Stauraum, so dass ein Hänger alleine unter Umständen nicht ausreicht, um Campingausrüstung, Kleidung, Schlafzeug und Proviant zu befördern. Eine Alternative wäre ein Hundeanhänger für Fahrräder sowie für Radsportler ein Modell, das windschnittig und besonders leichtgewichtig ist, jedoch aufgrund der vielen Zuladung entsprechend an Gewicht zulegt.

Nicht nach Preis entscheiden

Der Preis eines Hängers sagt nichts darüber aus, wie gut oder schlecht er ist, da diese Bewertung einzig und allein am Bedarf und anhand des Gebrauchs abzumessen ist. Die von uns getesteten Gepäckanhänger waren allesamt sehr gut in der Verarbeitung und haben individuelle Vorteile bei bestimmungsgemäßem Gebrauch, allerdings auch Eigenschaften, die unter Umständen nachteilig sein können.

Fahrradanhänger wird gepackt
Fahrradanhänger wird gepackt (im Bild: Croozer Cargo)

Das Gepäck ist der Maßstab

Platz vs. Fahrverhalten

Bei einer Leerfahrt haben sich die Fahrradanhänger Croozer Cargo, Croozer Dog und der Burley Nomad 2011 deutlich anders verhalten, als in gepacktem Zustand. Insbesondere der Croozer Dog war für Fahrrad und Fahrer unbepackt nachteilig, weil er bereits unter den Modellen mit 14 kg Eigengewicht der schwerste ist und andererseits auch spürbar für den Fahrer unter der Leerfahrt hoppelte. Dennoch gehört er in diesen Anhänger-Test hinzu, weil er den meisten Stauraum bietet und so vor allem für Isomatten, Schlafsäcke und Bettwäsche ideal erscheint.

Der Burley Nomad 2011

Der Burley Nomad 2011 ist mit einem Preis von knapp unter 400 Euro das teuerste Modell, bietet jedoch vor allem für Radsportler enorme Vorteile. Windschnittigkeit und mit 6,7 kg leichtgewichtig war er für Touren unser Favorit. Der Croozer Cargo ist das günstigste Modell, kann jedoch nur mit bis zu 30 kg zugeladen werden, kann aber natürlich auch im Alltag sehr gut zum Einkaufen verwendet werden. Für die Urlaubsplanung halten wir es für sinnvoll, zu überlegen, ob man nicht zwei Anhänger benötigt, denn ganz gleich welcher der Modelle man auswählt, wird es beim Platz knapp, wenn für mehrere Personen Campingausrüstung, Kleidung, Bettwäsche und Proviant transportiert werden soll.

Mit Fahrradanhänger zum Campen
Mit Fahrradanhänger zum Campen (im Bild hinten: Croozer Dog)

Fahrradanhänger unter realer Situation getestet

Wir haben alle drei Anhänger unter realer Situation getestet, die beiden Modelle von Croozer wurden für den Campingurlaub gepackt und auf die Fahrt mitgenommen, während der Burley Nomad 2011 vor Ort getestet wurde. Es zeigte sich bereits in der Vorbereitungsphase, dass die Räder der Anhänger für Fahrrad und Fahrer hinsichtlich der Mitlaufeigenschaften entscheidend sind. Deshalb wurde der Croozer Dog Hundeanhänger von einer erwachsenen Person gezogen, der kleinere Croozer wegen seiner besseren Laufeigenschaften von einem 10-jährigen Jungen. Während der Anreise zum Campingplatz zeigte sich, dass die beiden Croozer zwar während der Fahrt spürbar, aber nicht störend sind. Auch ein Kind, das sicher mit seinem Fahrrad umgehen kann, kann Anhänger für Fährräder problemlos mit sich führen. Pauschal gilt, dass eine solche Tour mit Kindern ausschließlich auf sicheren Radwegen geplant werden muss. Jedweder Teilnahme von Kindern im Straßenverkehr stellt ohnehin schon eine Gefahr für Kinder dar, so dass eine Anhängerfahrt zunächst geübt und eintrainiert werden muss. Unsere Fahrt führte vollständig über einen Radweg, so dass die Kinder zu keinem Zeitpunkt im öffentlichen Straßenverkehr unterwegs waren.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Share This Post

Post Comment