Mit Wohnwagen in den Urlaub fahren

Mit Wohnwagen in den Urlaub

Mit Wohnwagen in den Urlaub
Mit Wohnwagen in den Urlaub fahren ist für viele Familien eine tolle Sache und eine echte Alternative zum Hotelurlaub. Anders als im Hotel lädt der Aufenthalt auf dem Campingplatz dazu ein, den Familienurlaub in der Natur zu verbringen. Das Verreisen mit Auto und Wohnanhänger bringt zahlreiche weitere Vorteile. Allerdings gibt es auch einige Nachteile, die unbedingt zu beachten sind, wenn man zum ersten Mal mit Wohnwagen in den Urlaub fahren will.

Mit Wohnwagen in den Urlaub – Vorteile

Camping, das bedeutet Freiheit und Flexibilität. Von beidem profitieren vor allem Familien mit kleinen Kindern. Dies beginnt bereits bei der Anreise zum Urlaubsort und zeigt sich insbesondere während des Aufenthalts auf dem Campingplatz.

Auf dem Camping-Platz finden Kinder in allen Altersklassen schnell Kontakt zu Gleichaltrigen und haben stets Spielpartner. Die Familie kann frei entscheiden, wann sie morgens aufsteht, frühstückt, zum Strand geht, zum Mittagessen geht oder das Abendbrot auftischen will.

Im Hotel sind diese Freiheiten stark eingeschränkt, da Frühstück, Mittagessen und Abendessen nur zu bestimmten Zeiten möglich ist. Zudem müssen Eltern und Kinder sich ordentlich kleiden, wenn sie ins Hotelrestaurant essen gehen.

Familien, die mit Wohnwagen in den Urlaub reisen, können indes ohne derartige Einschränkungen jeden einzelnen Urlaubstag gestalten.

Anreise mit Wohnwagen in den Urlaub

Eine lange Anreise zum Urlaubsziel ist für Kinder stets eine Strapaze. Ganz egal, ob die Anreise per Bahn, im Auto oder im Flugzeug erfolgt. Familien, die mit eigenem PKW und mit Wohnwagen in Urlaub fahren, können jedoch jederzeit spontane Pausen einlegen und frei entscheiden, wann die nächste Etappe gefahren wird.

Im Wohnanhänger lassen sich Erfrischungsgetränke, weiterer Reiseproviant, Spielsachen, Kuscheltiere sowie Wechselkleidung mitnehmen. Alles ist griffbereit, wenn auf der Fahrt ein Zwischenstopp eingelegt wird, wenn das Kind seinen Mittagsschlaf braucht. Zudem kann auf Hinreise und Rückreise im Caravan übernachtet und gut ausgeruht die Fahrt am nächsten Tag fortgesetzt werden.

Weniger Probleme mit dem Reisegepäck für Kinder

Einer der größten Vorteile beim Verreisen mit Wohnwagen ist darin zu sehen, dass auf der Fahrt das Reisegepäck jederzeit zugänglich ist und für Babys oder Kleinkinder alles mitgenommen werden kann, was man auch zuhause für die Versorgung des Kindes benötigt.

Gerade bei Windeln, Babynahrung, Gläschen, Kinderbekleidung sowie Spielzeug geraten Eltern bei einer Flugreise schnell an die Grenzen, was die zulässige Gepäckmenge anbetrifft. Zwar muss man auch auf die Gepäckmenge achten, wenn man mit Wohnwagen in den Urlaub aufbricht.

Allerdings bietet der Caravan oder das Wohnmobil weitaus mehr Platz für das Urlaubsgepäck, als in Koffer, die man bei Bahnreise oder Flugreise mitnehmen kann. So müssen sich Kinder im Urlaub nicht an andere Windeln oder Nahrung gewöhnen. Außerdem schont es die Reisekasse, wenn vieles von Zuhause mitgenommen werden kann.

Urlaub mit Wohnwagen: Leichtere Gewöhnung für kleine Kinder

Der Wohnwagen ist ein mobiles Zuhause auf Zeit. Kinder gewöhnen sich schneller an das Schlafen im Camper, als in einem fremden Hotelzimmer oder in einer Ferienwohnung. Auch macht der Aufenthalt in der frischen Luft müde, wodurch Kinder besser in den Schlaf finden. Vorausgesetzt, die Eltern achten auf einen schattigen Stellplatz, wenn sie mit Wohnwagen in Urlaub fahren.

Mit Wohnwagen in den Urlaub fahren – Nachteile

Camping ist generell eine Urlaubsart, die nicht jedem gefällt. Auf dem Campingplatz gibt es wenig Privatsphäre und Komfort. Wer sich für diese Urlaubsform interessiert, sollte sich vor dem ersten Campingurlaub mit den Nachteilen beschäftigen.

Hohe Anschaffungskosten für Auto & Wohnanhänger

In erster Linie werden die erforderlichen Anschaffungen fürs Camping als Nachteil empfunden. Insbesondere, wenn man mit Wohnwagen in Urlaub fahren will, muss ein entsprechend geeignetes Auto mit Anhängerkupplung vorhanden sein, mit dem man den Wohnwagen ziehen kann.

Die meisten Familienautos sind für entsprechend hohe Zuglasten ausgelegt. Sogar bei vorhandenem Kleinwagen ist es möglich, mit Wohnwagen in Urlaub zu fahren, insofern der Kleinwagen für eine Anhängelast ab 1,2 Tonnen zugelassen ist.

Ist bereits ein geeignetes Zugfahrzeug für das Reisegespann vorhanden, doch die Anhängerkupplung fehlt, lässt sich nachträglich eine Anhängerkupplung ans Auto montieren. Die Neuanschaffung eines Autos ist also nicht immer zwingend erforderlich.

Wichtig ist jedoch, dass maximale Anhängelast und Gewicht des Wohnwagens aufeinander abgestimmt werden.

Zum ersten Mal mit Wohnwagen in Urlaub: mieten statt kaufen!

Ist ein Auto mit Anhängerkupplung vorhanden, bietet es sich an, für den ersten Urlaub mit Wohnwagen einen Anhänger zu mieten. Zwar sind die Kosten relativ hoch, wenn man einen Wohnwagen mieten möchte.

Allerdings schützt ein Campingurlaub mit einem gemieteten Anhänger vor einer weitaus teureren Fehlinvestition, falls das Campen doch nicht das richtige für die Familie ist. Eltern können beispielsweise für ein verlängertes Wochenende einen Wohnwagen mieten. Eine Alternative hierzu ist es, den ersten Campingurlaub mit Zelt zu planen.

Lange An- und Abreise

Wer zum ersten Mal mit Wohnwagen in den Urlaub fahren will, muss sich dessen bewusst sein, dass in den meisten europäischen Ländern ein Tempolimit von 80 km/h bzw. 130 km/h für das Gespann gilt.

Dementsprechend ziehen sich Anreise zum Urlaubsort sowie die Rückreise nachhause in die Länge. Je nach Entfernung beträgt die Fahrzeit pro Strecke inklusive mehrerer Pausen 1-2 Tage. Dadurch reduziert sich die Anzahl der erholsamen Urlaubstage.

Campingurlaub mit Wohnwagen planen

Wurden alle Vorteile und Nachteile gegeneinander abgewogen und die Entscheidung ist getroffen, mit Wohnwagen in den Urlaub zu fahren, steht die Urlaubsplanung an: Campingplatz finden, Campingausrüstung zusammenstellen, Strecke planen.

Mit Wohnwagen in den Urlaub – aber wohin?

Um ein schönes Reiseziel zu finden, erweist sich ein Campingführer als nützlich. Wohin die Urlaubsreise mit Wohnanhänger führt, sollte stets mit Hinblick auf die Fahrzeit ausgewählt werden. Aufgrund des Tempolimits für Gespann mit Auto und Wohnwagen beschränken die meisten Camper ihre Suche nach dem Urlaubsziel auf einen bestimmten Radius.

Innerhalb Deutschlands sowie im benachbarten Ausland gibt es tolle Campingplätze, die bezahlbar sind und sich durch schöne Lage auszeichnen. Für die erste Urlaubsreise mit Caravan sollte ein Ziel gewählt werden, das nicht zu weit entfernt liegt. Eine Strecke von 400 km bis 600 km lässt sich noch gut mit dem Gespann fahren. Am Morgen geht es los, am Abend kommt man am Urlaubsort an.

Alles darüber hinaus wird für Fahrer bzw. Fahrerin und Kinder stressig, so dass die gesamte Fahrstrecke in zwei oder drei Etappen aufgeteilt und unterwegs geschlafen werden sollte.

Welcher Campingplatz ist der richtige?

Es gilt auch, in der favorisierten Urlaubsregionen einen Campingplatz zu finden, der kinderfreundlich ist und auf dem bei Bedarf auch Hunde erlaubt sind. Die Stellplätze sollten eine ausreichende Größe bieten und es sollten Wasseranschluss sowie Stromanschluss vorhanden sein. Vorteilhaft sind Campingplätze mit Einkaufsmöglichkeiten, Restaurant und Freizeitangeboten für die ganze Familie.

Führt die Reise ans Meer oder an einen See und wird der Familienhund mitgenommen, ist eine nahegelegener Hundestrand ein weiterer Punkt, auf den man achten sollte.

Rechtzeitig Campingplatz buchen

Möchten Sie mit Wohnwagen in den Urlaub fahren, sollten Sie mindestens ein halbes Jahr vor Reiseantritt Ihren Campingplatz buchen und die Anzahlung leisten. Da Camping immer beliebter wird, gibt es insbesondere in der Hauptsaison keine freien Stellplätze.

Campingausrüstung zusammenstellen

Vor Antritt des ersten Campingurlaubs ist eine Ausrüstung zusammenzustellen. Was benötigt wird, hängt von der Ausstattung des Wohnwagens sowie von den eigenen Ansprüchen ab. Obwohl in jedem Wohnanhänger Kochmöglichkeit sowie Kühlschrank zur Verfügung steht, bevorzugen viele Camper die Mitnahme eines weiteren Campingkochers, um nicht im Wohnwagen kochen zu müssen. Ebenso kann ein zusätzlicher Kühlschrank sinnvoll sein. Campingtisch, Klappstühle, Sonnenliege, Vorzelt, Camping-Lampe ergänzen die Ausrüstung.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.